Entwicklung der Schülerfirma

Noch immer werden neue Produkte als Muster gefertigt und im Schulbüro ausgestellt. Mit beiliegender Liste wird entsprechend dem Bestelleingang das Material eingekauft und eine Serie produziert. Je nach Leistungsstand beschäftigen sich die Schüler mit unterschiedlichen Projekten, die gleichzeitig laufen oder mit unterschiedlichen Bestandteilen eines Produktes/Projektes.

Zwischenzeitlich ist eine Teilnahme an der Schülerfirmenmesse auf der „JOB-OWL“-Messe zur regelmäßigen Veranstaltung geworden. Ein selbst gedrehter Videofilm und eine Diashow mit Produkt- und auch persönlicheren Bildern lassen interessierte Besucher verweilen.
Über Kontakte zu anderen Schulen mit eigenen Firmen wurden auch schon interessante Aufträge akquiriert.

Ständiges Nahziel liegt in der Kontaktpflege zu den Grundschulen, Kindergärten etc., um Projektideen anzuregen. Ferner sollen Kontakte zu anderen Schulformen geknüpft werden, um die Auftragslage stabil zu halten.
Als Fernziel ist eine feste Gestaltungsabteilung in Bewoody gewünscht, die sich ausschließlich mit der Beschichtung/Oberfläche der Werkstücke und der Gestaltung und Weiterentwicklung von Produkten/Projekten und mit der Corporate Identity beschäftigt.

Wirtschaftlich konnte sich die Firma behaupten. Der Zuspruch und die Auftragslage sind sehr gut. Überschüsse kommen bei gemeinsamen Aktivitäten den Mitarbeitern und der Schule im Allgemeinen zu Gute.