Oberstufen-Studienfahrt der AHR4 nach Dublin (November 2016)

Dublin hat als europäische Metropole insbesondere für Schulklassen mit den Leistungskursen Kunst und Englisch viel zu bieten. Die Stadt ist sehr interessant und abwechslungsreich mit vielen kleinen Shops, typischen irischen Reihenhäusern mit farbigen Türen und Fenstern und den zahlreichen Brücken über die Liffey, welche sich hervorragend als Fotomotive eignen.

Bereits die Unterkunft, das Generator Hostel, war ein Erlebnis für sich: ein modernes, sauberes Hostel in den historischen Gebäuden der ehemaligen Jameson Whiskybrennerei, wo man sich auch abends bei Livemusik noch gut aufhalten konnte.

Im Vorfeld der Studienfahrt haben die Schülerinnen und Schüler eine eigene Reisebroschüre erstellt, die die vielfältigen kulturellen Möglichkeiten Dublins ebenso aufführt wie zahlreiche Low-Budget-Tipps, um die Stadt auf eigene Faust zu erkunden.

Auf dem Programm stand u.a. der Literary Pub Crawl; eine spannende Möglichkeit die berühmtesten Literaten Dublins bei einem Streifzug durch die Stadt und die typischen Pubs kennen zu lernen. Zwei Schauspieler führten uns durch das abendliche Dublin und präsentierten dabei ernste und unterhaltsame Ausschnitte aus Romanen und Dramen von G.B. Shaw, James Joyce, Samuel Beckett und Oscar Wilde – einem Abi Schwerpunkt!

Natürlich haben wir auch eine Führung rund um das berühmte Trinity College gemacht und dort in der historischen Bibliothek das 800 Jahre alte Book of Kells bestaunt.

Passend zum Leistungskurs Kunst gab es auch eine Führung durch Irlands National Gallery.

Eine tolle Abwechslung nach so viel Stadt und Kultur war der Ausflug an die Irish Sea, nach Howth, einem kleinen Fischerort in rauer Küstenlandschaft. Bei einem Spaziergang entlang der Klippen der Halbinsel konnten wir das berühmte Ireland‘s Eye bewundern.

In der Freizeit blieb noch ausreichend Zeit, um Dublin auf eigene Faust zu erkunden, ein paar Andenken einzukaufen und im Pub zu Irischer Livemusik ein – natürlich alkoholfreies…- Bier zu trinken.

Definitely an informative and interesting trip!

Poesie im Landtag       Februar 2017

Am Donnerstag, dem 16.02.2017 besuchte die Mittelstufe des Beruflichen Gymnasiums der Schule, die AHR5, den Landtag in Düsseldorf. Eingeladen hatte ein früherer Mitarbeiter des IT- Teams der Berufskollegs, Dennis Deutschkämer, jetzt Mitarbeiter des Abgeordneten der Piraten, Lukas Lamla aus Neuss.

Nach dem Sicherheitscheck und einer kurzen Einführung in die Arbeit des Parlaments folgte der Besuch einer Plenumssitzung. Die durchgängige Erfassung von Studenten durch eine einheitliche Matrikelnummer war ein Thema, die Inklusion von Schülerinnen und Schülern in Regelschulen statt Förderschulen ein weiteres. Die Redebeiträge einzelner Abgeordneter wurden dabei auch mal durch empörte Zwischenrufe unterbrochen. Ein Abgeordneter der Piraten fand, es sei alles schon gesagt und fasste dies in einem originellen Gedicht zusammen, dass sich an der Schülerszene aus Goethes Faust orientierte. Insgesamt eine inhaltlich interessante und auch unterhaltsame Sitzung!

Im anschließenden Gespräch mit Lukas Lamla ging es um die Volksabstimmung zum Turbo-Abi und Möglichkeiten direkter, auch digitaler Demokratie insgesamt. Lamla verwies darauf, dass z. B. das Live Streaming der Parlamentssitzungen erst auf Initiative der Piraten zustande gekommen sei. Es gehe jedoch nicht ohne direktes politisches Engagement vor Ort – in Diskussionen, beim Sammeln von Unterschriften, an Infoständen – auch wenn dies manchmal mühsam und im Winter mit kalten Füßen verbunden sei.

Die theoretische Erarbeitung im Kurs ‚Demokratie und Partizipation‘ im Fach Gesellschaftslehre mit Geschichte wurde an diesem Tag anschaulich ergänzt durch die parlamentarische Praxis.

Migration und Fluchtursachen sowie ein Dresscode für Politiker/-innen waren weitere Themen bevor es zum Kaffeetrinken ging.

Erstaunt sahen die Besucher aus Ostwestfalen schließlich, wie ein karnevalistisches Prinzenpaar aus Ratingen in Begleitung strenger, goldgeschmückter Adjutanten im Landtag verschwand.

Insgesamt wurde die weite Reise ins Landtagsparlament gerade im Wahljahr als spannend und lohnenswert empfunden.

 

Studienfahrt der AHR1 nach Amsterdam 2013

In der Woche vor den Herbstferien zog es die AHR 1, die im Mai 2014 ihr Abitur macht, nach Amsterdam. Das van-Gogh-Museum, das Stedelij-Museum mit bekannten Exponaten aus Malerei und Design, die Architektur der alten Grachtenhäuser und der ‚Oude Kerk‘, dem ältesten Gebäude Amsterdams, boten sich an für einen anschaulichen, lebendigen Unterricht zu Kunst, Architektur und Design. Selbst die Pause bei Kakao mit Slagroom im Cafè Americain am Leidseplein wurde von Kunstlehrer Rolf Moosecker genutzt, mal eben nebenbei die Merkmale des Jugendstils zu wiederholen. Auch die Englischlehrerin, Annegret Deimel, war hocherfreut: Alle Texte, Filme, Audiotouren in den Museen waren außer in Niedeerländisch auch in Englisch verfasst. Selbst die Führung durch die weltbekannte Heineken Brauerei erfolgte, ganz selbstverständlich, in Englisch.

Grachtenfahrt, Stadtführung, der Besuch der öffentlichen Bibliothek und des Artis Zoo sowie ein gemeinsames Essen beim Chinesen ergänzten das Programm. Dass das heutige unkomplizierte Verhältnis zwischen Niederländern und Deutschen nicht selbstverständlich ist, wurde bei einer Audio-Führung durch das niederländische Widerstandsmuseum deutlich.

Die Klasse der Technischen Assistenten Bau mit Klassenlehrer Karl-Heinz Kolwes, die im gleichen freundlichen Jugendhotel wohnte, konzentrierte sich vor allem auf (städte-)bauliche Aspekte.

Auch für Kneipen- und Discobesuch, feiern, tanzen, shoppen blieb genug Zeit, so dass der viele Regen auf der Rückfahrt schon fast vergessen war. Tot ziens, Amsterdam